super deluxe

dialog zwischen jugendlichen

j1: zuviel wechselgeld bekommen!
j2: krass
j3: super
j2: super? so megafailschnappüberlike mässig?
j3: jepp. jepp.

(30.11.2017, hannover, jugend, üstra, bahnstation an der strangriede)

teilen
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

ein stern der meinen namen trägt

oder: der ich-stern von moniouxe

langsam aber sicher ist land in sicht. meine ausbildung geht zu ende. mein kopf ist dank 3 ½ jahren unterricht mittlerweile so voll wissen, dass das tatsächlich nicht nur im im unterricht oder im examen ‘raus will’. es muss raus. mittlerweile sogar in meinen träumen. so geschehen letzte nacht.

kaum die augen zu, erschien vor meinen augen ein stern. ein selbsgeprickelter. im unterricht. darauf stand in der mitte “ich” und an jeder ecke zu diesem ich eine ergänzung.

… kann was (sich einer fähigkeit bewusst sein)

… mache was (etwas entstehen lassen)

… mache was mit mir (meine fähigkeiten verbessern)

… mache was mit meiner umwelt (mich präsentieren)

… lasse die umwelt etwas mit mir machen (anerkennung erhalten)

der selbstgeprickelte stern sei lt. lehrerin nichts anderes als die grafische umsetzung und veranschaulichung einer entdeckung. im spiel mit kindern. bei der arbeit. die eines gewissen herr moniouxe. offenhörig ein franzose.

auf die frage, was von beruf denn der herr wäre, kamen antworten wie “erzieher” “pädagoge” “ergotherapeut” oder auch “grobmotoriker”. aber alles falsch. lt. lehrerin war herr moniouxe bäcker. beim backen von sternen mit kindern (in der  vorweihnachtszeit) hat er folgendes festestellt:

kinder sind nach dem backen (von sternen) „irgendwie anders als vorher“. wieso sie anders sind, hat er sich erlesen wollen, aber mangels fachliteratur nichts finden können. also hat der herr moniouxe jegliche seiner beobachtungen einer sternenspitze zugeordnet. da der name „kinder sind irgendwie anders nach dem sternebacken als vorher“ für seine veranschaulichung seiner entdeckung dann doch etwas zu lang war, hat herr moniouxe, wie in der wissenschaft durchaus üblich, die veranschaulichung seiner entdeckung nach sich selbst benannt.

moniouxe-ich-stern
(grafik folgt)

bereits zwei jahre nach seiner erstellung soll der s.g. „moniouxe-ich-stern“ bereits in ersten fachbüchern gesichtet worden sein.

also, liebe angehende, ausgebildete erzieher oder praktizierendes pädagogisches fachpersonal. immer schön den „moniouxe-ich-stern“ anmarkern, sobald ihr diesen in einer der umfangreichen fachliteratur entdeckt. und ja lieber verleger, auch für inhalte von träumen sind tantieme fällig. diese überweisen sie bitte an mich auf das ihnen bekannte konto mit dem verwendungszweck: „alles nur geklaut“.

teilen
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone